Instandsetzung Gotthardbahnlinie Gurtnellen/UR

Felssturz Gurtnellen, Kanton URI, Juni 2012 mit Concretum® Q-FLASH 2/20

Ausgangslage

Die Gotthard-Bahnlinie wurde im Bereich Gurtnellen bereits im Frühjahr 2012 wegen eines Felssturzes und nachträglicher Sprengungsarbeiten gesperrt. Am 5. Juni 2012 ereignete sich an derselben Stelle erneut ein grosser Felsabbruch. Im Anschluss galt es unter höchstem Zeitdruck die Räumungs- und Instandstellungsarbeiten voranzutreiben, da die, für den Schweizer Schienenverkehr sehr bedeutende, Bahnlinie so rasch wie möglich wieder in Betrieb gehen sollte. Im Rahmen der Wiederaufbaumassnahmen mussten u.a. auch vier schwierig zugängliche Mastfundamente neu betoniert werden.

Lösungskonzept

Durch den Einsatz des Schnellbetons Concretum® Q-FLASH 2/20 liess sich der Wiederaufbau der Fahrleitungsmasten und damit die Verkehrsfreigabe erheblich beschleunigen. Die Baustelle war jedoch schwer zugänglich, so dass der Beton-Einbau unter Einsatz eines Hubschraubers erfolgte. In enger Zusammenarbeit mit Bauunternehmer, Hubschrauber-Crew und dem Betonlieferanten konnte das Bauvorhaben effizient umgesetzt und die hohen Anforderungen an Betonqualität und Baugeschwindigkeit optimal erfüllt werden.

Die Wahl des Schnellbetons und des ungewöhnlichen Betontransportverfahrens via Hubschrauber hat den Betoneinbau erheblich beschleunigt und damit nicht nur zu einer schnelleren Schadensbehebung, sondern auch zu einer erheblichen Reduktion der Folgekosten des Felssturzes geführt.

Facts

  • Produkt

  • Anwendungsbereich

    Verkehrsinfrastruktur, Tiefbau, Betonmixes, Gleisbau

  • Einbauart

    Handeinbau, Pumpen

  • Kanton

    Uri

  • Ausführung

    2012, Juni

  • Bauherr

    SBB

  • Planer/Bauunternehmer

    Porr Suisse AG / C. Vanoli AG, Hubschrauberfirma: Heli Gotthard AG, Betonlabor: Versuchsstollen Hagerbach AG

  • Betonproduzent

    Arnold + Co AG, Flüelen