Sanierung Beverinbrücke Spinas, Rhätische Bahn

Ausgangslage

Der Albulatunnel, der seit über 110 Jahren das Engadin erschliesst, hat langsam sein Lebensende erreicht, und eine Sanierung oder ein Neubau ist notwendig geworden. Die bestehende Beverinbrücke, die zwischen dem Tunnel und dem Bahnhofsgebäude Spinas liegt, wurde 1902 erstellt. Sie ist auch am Ende ihrer Lebensdauer und wird aufgrund der neuen Gleislage und dem altersbedingten Zustand abgebrochen. An ihrer Stelle wird eine neue Brücke erstellt, die neben den beiden Gleisen auch eine Zufahrt für den Sicherheitstunnel besitzt.

Die Ziele des Projektes:

  • Aufrechterhaltung des Fahrbetriebes
  • Nachtzugspause: Von 22.30 bis 5.00 Uhr fahren keine Züge durch den Tunnel
  • Unterhaltsarbeiten während der Nachtzugpause

Lösung und Beurteilung

Eine Streckensperrung ist nur während der Nachtpause möglich. Die gesamten Arbeiten – Abbau Gleisfahrbahn und Schotterbett, Aushub, Abschalen, Armieren, Betonieren, Aushärtung, Aufbau Gleisfahrbahn und Schotterbett – mussten vor 5 Uhr in der Früh abgeschlossen und der Beton für die neuen Brückenfundamente voll belastbar sein.

Für den Aushub, sowie für das Abschalen und das Armieren wurde ein grosser Teil der Nachtpause beansprucht. Mit der Verwendung des Schnellbetons Concretum® Q-FLASH 2/20 reduziert sich die Erhärtungszeit auf ein absolutes Minimum. Der Beton kann, wie normaler Beton auch, direkt aus dem Fahrmischer abgeladen werden. Bereits 1-2 Stunden nach Ende der Betonierarbeiten ist eine volle Belastung der Fundamente möglich, und der Wiedereinbau der Gleise konnte rechtzeitig fertiggestellt werden.

Facts

  • Produkt

  • Anwendungsbereich

    Verkehrsinfrastruktur, Brückensanierung, Gleisbau

  • Einbauart

    Handeinbau

  • Kanton

    Graubünden

  • Ausführung

    2017, März – April

  • Bauherr

    Rhätische Bahn

  • Planer/Bauunternehmer

    O. Christoffel AG, Planer: ACS Partner AG